Externsteine 64

Für „Externsteine 64“ verwendete ich zunächst Normal-8 Aufnahmen meines Vaters, die verschiedene Familiensituationen in der Zeit meiner frühen Kindheit zum Motiv haben. Die durch meine manuellen und chemischen Bearbeitungen hörbar gemachten Materialstrukturen sind kombiniert mit Ausschnitten einer Tonbandaufnahme, auf der mein Vater einige meiner frühen Sprechversuche festgehalten hatte.

Das Bildmaterial habe ich zunächst in Sequenzen auf unterschiedliche Materialien aufgeteilt, zum Beispiel Papier, Fotopapier, Positivfilmmaterial. Daraus habe ich komplexe Bildschleifen geklebt, zunächst bestehend aus den Papieren unterschiedlichster Materialität und Dichte, diese dann per Hand auf 16mm-Kopierfilm übertragen und bei diesem Vorgang sowohl die Bildfläche als auch Lichttonspur belichtet. Aus den Größenverhältnissen zwischen den unterschiedlichen Normen 16mm und 35mm sowie der Breite der Lichttonspur abgeleitete Zahlenfolgen strukturieren den gleichsam dramaturgischen Rhythmus der Bild- und Tonfolgen.

In einem weiteren manuellen Kopiervorgang habe ich die Lichttonspur um eine Sekunde versetzt. Damit wurden die Bild- und Tonstrukturen synchronisiert und zugleich die Wahrnehmbarkeit des stroboskopischen Effekts, letztendlich die Voraussetzung allen filmischen Wahrnehmens, besonders betont. Das Ergebnis ist das eigentliche Negativ, das sowohl die Bild- als auch Toninformation enthält, und somit sind es gleichermaßen die als Lichtfragmente archivierten Ereignisse selbst, die über das Medium der unterschiedlichen Schwarzweißstrukturen in der Projektion gleichzeitig zu sehen und zu hören sind, kombiniert mit den Sprachfetzen alter Tonbandaufnahmen.

Filmcollage, s/w, 35mm Kleinbild, N-8 Filmschleifen, Copyprint, 16mm positiv, Tonbandaufnahmen, sechs handgefertigte Abzüge (Frankfurt 1991), digitale Nachbearbeitung (Berlin 2007/2014)

Thomas Mank @ Andreas Fischer

Kontakt:
kontakt [at] thomasmank.de
thomas.mank [at] kultursysteme.de

Selbstständig seit 1991 in Frankfurt am Main und Berlin; mit Filmen, multimedialen Ausstellungen und Installationen.

Studium der Visuellen Kommunikation, audiovisuellen Medien und Experimentalfilm bei Helmut Herbst und Urs Breitenstein an der HfG Offenbach (Diplom-Designer), Film- Fernseh- Theaterwissenschaften, Philosophie und Linguistik an der Goethe-Universität Frankfurt.

Ausstellungen und Installationen u.a. für das Deutsche Filmmuseum Frankfurt, die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), das DIN Deutsches Institut für Normung e.V. und den Deutschen Bundestag.

Zweifacher Preisträger des Hessischen Film‐ und Kinopreises, Hauptpreis 11/o Festival del Cortometraggio „Scrittura e Immagine“ Pescara, Hauptpreis des internationalen Festivals für experimentelle Kurzfilme „experi & nixperi“.

© Thomas Mank 1994-2021
Schriften: Neuzeit Grotesk,
Courier Prime